Vita

Geboren 1981 in Österreich, studierte in Graz, Wien, Malmö, Bogota und Dresden klassische und zeitgenössische Querflöte, Instrumentalpädagogik und Performancekunst. Während ihrer Studien begann sie sich mit Improvisation, Strassenperformance und experimenteller Musik zu beschäftigen.

Zwischen 2007 und 2012 hat Elisabeth Wulff-Werthner als Regie-und Produktionsassistentin und  Produktionsleiterin für Helmut Oehring, Helena Mendoza-Lopez, Das Himmelfahrt Commando, The Forsythe Company, Constanza Makras und Annette Jahns gearbeitet. Außerdem war sie Stipendiatin von Hellerau – Europäisches Zentrum der Künste unter der Leitung von Manos Tsangaris und war Artist in Residence in der Polymer Cultur Factory in Tallinn, Estland.

Diese Erfahrungen im Musik- und Tanztheater, sowie der Performanceszene und die Vermischung von improvisierter und komponierter Musik, Elektronik, Sprache und performativen Elementen kennzeichnen ihre experimentelle Arbeit.

Seit 2008 lebt Elisabeth Wulff-Werthner in Dresden und ist seit dem Mitglied des friedrichstadtZentral e.V. Zusammen mit Barbara Lubich bilden sie gemeinsam die künstlerische Leitung des Kollektivs. In den letzten Jahren wurde ein breites Spektrum an Veranstaltungen und Formaten in dieser Zusammenarbeit entwickelt. Ein Oszillieren zwischen Theater, Performance, Konzert, Tanz, Partizipation, Kunst im öffentlichen Raum, Ausstellung und Vortrag, ein Verschwimmen der Genres und eine Auflösung der Grenzen dominieren. Ein inhaltliches Arbeiten mit klarer ästhetischer Ausrichtung führten zu einem Prinzip der Schichtung, egal ob ernst, absurd, wissenschaftlich oder gaga. Organisation von Kunst- bzw. Performanceveranstaltugen, die künstlerische Umsetzung, Kunstvermittlung, Regie und Dramaturgie werden im Team gelöst.